Ferienordnung

Gottesdienste

in den Ferien


Sonntagsmessen:

 

(kein KiWoGo in den Ferien)

 

9:30 Uhr

Hl. Messe

 

19:00 Uhr

Hl. Messe

 

 

Donnerstag:
8:00 Uhr

Wortgottesdienst

 

 

Samstag:
8:00 Uhr

Wortgottesdienst

 

Nächste Termine

Keine Termine

Unser Anliegen ist es, die Tradition der Wallfahrt fortzuführen. Wir wollen gemeinsam Messe feiern und danach gemütlich bei Speis und Trank zusammen sitzen und plaudern.

Der Weg nach Mariabrunn bietet viel Schönes, seid offen für die Pracht der Natur. Genießt den Weg zu uns falls Ihr traditionell zu Fuß kommt. Gerne sind wir auch bereit die Route zu planen und Interessantes am Weg zu beschreiben.

Wenn Ihr nach Mariabrunn kommt, sind wir auch gerne bereit Details zu unserer schönen barocken Kirche zu zeigen.

Erfreut Euch mit uns über einen gelungenen, besinnlichen Tag und die Schönheit unserer Kirche!

Traditionell finden die meisten Wallfahrten im Herbst statt. Das noch immer schöne Wetter und laue Abende laden dazu ein.

Weiterlesen: Wallfahrten nach Mariabrunn

Da das Kaiserhaus in der Gegenreformation (ab 1580) Marienwallfahrten sehr förderte und der Hütteldorfer Pfarrer Jakob Gremblinger, der 1600 auf die „…parochialem Ecclesiam Beatissimae Beatae Virginis Mariae in Weidlingsau…“ installiert wurde, die bereits verfallene Marienkapelle aus eigenen Mitteln wieder aufbauen ließ, können wir davon ausgehen, dass schon sehr früh Wallfahrer und Prozessionen nach Mariabrunn kamen.

Die Schottenwallfahrt

Erstmals erwähnt ist eine Wallfahrt nach Mariabrunn am 2.7.1610, die von der zum Schottenkloster gehörenden, aber außerhalb der Stadtmauer liegenden, Kirche St. Ulrich (heute 7. Bezirk) ausging. Dazu eine im Schottenkloster aufgefundene Handschrift: „als im Jahre 1610 etliche wenig Burgerspersohnen, auf obbemelten Festtag der Haimbsuchung Mariae ein Wallfahrth mit einander nach obbesagtem Kirchl Vnser Lieben Frauen Prunn genant, angestelt, haben sich tails in St. Francisci der Capuziner, tails aber in St. Vdalrici Kürchn zue Morgens in aller früe versambelt.“ Unterwegs sollen sich immer mehr Menschen mit Kreuzen und Fahnen dem Zug angeschlossen haben, und so erreichte eine lange Prozession die kleine Holzkapelle Mariabrunn. Darin hielt Kapuzinerpater Marco von Wang eine Predigt und ein gesungenes Hochamt. Beim Zurückkehren machte die Prozession noch Halt für eine Vesper „bey Vnser Lieben Frauen Zue Yezing“, also in Maria Hietzing. Auch 1611 und 12 gingen die Schottenwallfahrten von St. Ulrich aus und immer mehr Menschen gingen mit.

Weiterlesen: Gelebte Tradition seit 1610

Kontakt

Römisch-katholische Pfarre Mariabrunn (Maria Heimsuchung)


Hauptstraße 9
1140 Wien


Kanzleistunden
Dienstag, Donnerstag und Freitag
9:00 - 12:00 Uhr

Tel.: 01/979 10 72
Fax: 01/979 10 72-24
e-mail: pfarre [at] mariabrunn [dot] at