Ferienordnung

Gottesdienste

in den Ferien


Sonntagsmessen:

 

(kein KiWoGo in den Ferien)

 

9:30 Uhr

Hl. Messe

 

19:00 Uhr

Hl. Messe

 

 

Donnerstag:
8:00 Uhr

Wortgottesdienst

 

 

Samstag:
8:00 Uhr

Wortgottesdienst

 

Nächste Termine

Keine Termine

Die zweimanualige Orgel der Mariabrunner Kirche wurde 1734 von Johann Gottfried Sonnholz (ca. 1695-1781) erbaut. In der Chronik ( „Protocollum“ des Augustiner Barfüßerklosters Mariabrunn, geschrieben ca. 1765) des Klosters heißt es dazu: „...In diesem Triennium wurde unserer allerheiligsten Wundertäterin ein hervorragendes Weihegeschenk von schätzungsweise 4000 Gulden gestiftet und zwar eine große, kunstvolle Orgel mit 19 Registern, die der edle Herr Godefridus Sonnenholz, Orgelbauer und Bürger von Wien, um sein Gelübde zu erfüllen, mit großer Arbeit und nicht geringer Kunstfertigkeit erbaute und auf seine Kosten großartig ganz mit Skulpturen ausschmücken ließ. Im Laufe der Zeit wurden noch sehr kunstvolle und einzigartige sogenannte Gamba- und Flötenregister hinzugefügt. Dieses große und kostspielige Kunstwerk verdiente einen geeigneten Raum. Zu diesem Zweck wurde die Vorderseite des unteren Chores bedeutend erweitert und mit Gipsarbeit verkleidet. So möge Gott geben, daß durch die freigebige Stiftung der Marienverehrer auch der kunstvolle Skulpturenschmuck dieser Orgel, mit Farben und Gold harmonisch bemalt, zur größeren Zierde unserer Kirche beiträgt.“

Weiterlesen: Sonnholz-Orgel Mariabrunn - Geschichte

Im aktuellem Zustand ist  unsere kulturhistorisch  einzigartige Sonnholzorgel nicht mehr voll einsetzbar, nur  mehr erschwert spielbar und in ihrem Bestand gefährdet. Vieles an Mängeln, die im Laufe eines Jahres allein schon durch Temperaturunterschiede und schwankende Luftfeuchtigkeit auftraten, wurden nur notdürftig repariert und es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Orgel bald nicht mehr spielbar ist.

Die  Probleme sind seit vielen Jahren bekannt und es wurde in der Vergangenheit über eine gründliche Reparatur nachgedacht, konkrete Schritte zur Finalisierung wurden jedoch noch nicht gesetzt.

Weiterlesen: Sonnholz-Orgel Mariabrunn - Restaurierung

Nachdem die Renovierung der Westfassade 2014 abgeschlossen war, können wir uns voll auf das Orgelprojekt konzentrieren. Das angedachte Finanzierungsmodell ruht auf mehreren Säulen.

Da ist zuerst einmal der Zuschuss des Bundesdenkmalamtes. Allerdings wird dieser Betrag erst am Ende des Projektes fließen und es sind andere Quellen anzuzapfen, um das Projekt überhaupt in Gang zu setzen.

Die nächste Säule ist der zinsenlose Kredit der Diözese. Dieser hilft uns sicher deutlich, jedoch ist vorgezeichnet, dass dieses Geld – wenn auch über einen  längeren Zeitraum - einmal zurück bezahlt werden muss. Außerdem sind wir davon abhängig, 50% der Gestehungssumme in Stufe I bereit zu stellen, um überhaupt die Genehmigung seitens der Diözese zu bekommen und den Auftrag an den Orgelbauer erteilen zu können.

Weiterlesen: Sonnholz-Orgel - Finanzierung

Gottfried Sonnholz (1695 - 1781) zählte zu den besten in Wien tätigen Orgelbauern der damaligen Zeit. Er schuf eine große Anzahl von barocken Orgeln, u.a. auch jene in der Stiftskirche in Melk an der Donau, in Mariazell und in der Kirche Mariahilf in Wien, die allessamt nicht mehr erhalten sind.

Unsere Pfarre hat historisch gesehen insoferne großes Glück, als es eine Sonnholz-Orgel besitzt, die noch aus einem großen Teil des Originalbestandes besteht.

Nicht nur die Orgel allein, sondern auch die Person von Gottfried Sonn-holz ist faszinierend, als seine Herkunft bislang noch nicht gesichert war. Renommierte Musikwissenschafter haben zwar viel über ihn recherchiert, aber was sich im Dunkel der Geschichte bislang verlaufen hatte, war seine Herkunft.

Weiterlesen: Herkunft Gottfried Sonnholz

Kontakt

Römisch-katholische Pfarre Mariabrunn (Maria Heimsuchung)


Hauptstraße 9
1140 Wien


Kanzleistunden
Dienstag, Donnerstag und Freitag
9:00 - 12:00 Uhr

Tel.: 01/979 10 72
Fax: 01/979 10 72-24
e-mail: pfarre [at] mariabrunn [dot] at